Paolo Scheggi (1940 - 1971)

Mit seiner Auffassung das Gemälde als dreidimensionales Objekt zu verstehen, war Paolo Scheggi ein Pionier. Diese Haltung kommt vor allem in den mehrschichtigen monochromen Werken zum Ausdruck, in welchen die Körperlichkeit eines Bildes seiner Repräsentationsfähigkeit vorrangig ist. Die Verräumlichung des Tafelbildes zum Bild-Objekt war seine Intention. Scheggi fiel dem italienischen Avantgarde Künstler, Lucio Fontanana dank seiner Metall-Assemblagen bereits in jungen Jahren auf. Er wurde zum Förderer des jungen Künstlers und seiner Tätigkeit.  Für seine „intersuperfici“ und „strutture modulari“ erntete er bald internationale Anerkennung. Die Werke zeichnen sich durch einfarbige, sich überlagernde Leinwände oder Kartonflächen aus. Diese Flächen sind durchzogen von kleinen, kreisförmigen oder elliptischen Öffnungen, die jeweils eine weitere, darunterliegende Schicht zum Vorschein bringt. Während seines kurzen Lebens stellte Scheggi in zahlreichen Galerien und Museen aus und trat für einige Zeit mit den Gruppen NUL und ZERO, wie auch der Bewegung der „Neuen Tendenzen“ auf.

1940 geboren in Settignano, Florenz

 

1958 Akademie der Schönen Künste, Florenz

1960 gründet die Literaturzeitschrift „Il malinteso“

 

1961 Umzug nach Mailand, Kontakt zu Agostino Bonalumi

 

1965 Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Marcatré“

 

1971 gestorben in Rom

 

2013 Gründung der „Associazione Paolo Scheggi“ in Mailand

1961 Itinerario plastico prestabilito. 18 monotipi dal bianco e dal nero Galleria della Vigna Nuova, Florenz

1962 Intersupifici curve a zone riflesse, Galleria il Cancello, Bologna

1966 Biennale di Venezia, Venedig 

 

           Intersuperfici curve, Ewan Phillips Galerie, London

1968 Intersuperfici modulari e un progetto di integrazione plastica, Galerie Kuckeh, Bochum

1971 Sei profeti per sei geometrie, Galleria del Naviglio, Mailand

1976 Paolo Scheggi – Retrospektive, Galleria d’Arte Moderna, Bologna

1983 Sala d’Arme di Palazzo Vecchio, Florenz

1990 Galleria Elleni, Bergamo

2002 Paolo Scheggi – la breve e intensa stagione, Galleria d’Arte Niccoli, Parma

2007 Galleria il Ponte, Florenz

2013 Paolo Scheggi - Intercamera plastica e altre storie, Centro per l'arte contemporanea Luigi Pecci, Prato

 

2016 Kunst nach 1945 - 1968, Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe