Karl Prantl
Anrufung, 2010
Schwarzer, schwedischer Granit
80 x 35 x 12 cm
Karl Prantl
Stein zur Meditation, 1970-80
Marmor
16 x 80 x 40 cm
Karl Prantl
Ring, 1991
Serpentin
Höhe: 10 cm, Durchmesser: 40 cm

Karl Prantl, 1923 in Pöttsching, Österreich geboren, zählt zu den wichtigsten Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Er gilt unter anderem als Begründer des Europäischen Bildhauersymposions in St. Margarethen. Mit seinem Lebenswerk prägt er das Verständnis für Bildhauerei und Skulptur national wie international. Prantl ist auf dem Gebiet der Skulptur ein Autodidakt; nach seiner malerischen Ausbildung an der Akademie der bildenden Künste in Wien, wo er in den Jahren 1946 – 1952 unter anderem von Albert Paris Gütersloh unterrichtet wird, wendet er sich ab Mitte der 50er Jahre dem Bereich der Plastik zu. Stein ist fortan das Material, welches sein Œuvre dominiert. In dieser Zeit gehört er Künstlergruppe Der Kreis an. Prantl erhält eine Vielzahl renommierter Preise etwa 1962 den Deutschen Kritikerpreis in der Sparte Bildende Kunst und wenige Jahre darauf, 1968 den Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst. 2005 das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst, 2007 den Sparda-Bank Südwest-Preis für Besondere Leistungen der Kunst im Öffentlichen Raum und 2008 den Großen Österreichischer Staatspreis für Bildende Kunst. Die Landschaft und die Natur werden nicht nur zu Prantls bevorzugtem Arbeitsplatz, sondern bilden zusammen mit der Thematik der Grenzen, die zentralen Elemente seines Œuvres. In seinem Heimatort Pöttsching sind viele seiner Skulpturen entlang eines langen, schmalen Feldes angelegt. Diese sollen die Geschichte des damaligen Streifenanbaus der Region betonen. Das Auge wird durch die Skulpturen in Richtung der Hügel gelenkt, dorthin, wo in der Ferne die Grenze zwischen Österreich und Ungarn liegt. Durch seine Kunst versucht Prantl zeitlebens die Barrieren zwischen den verschiedenen Kulturen und Ländern zu brechen. 2010 stirbt er in seinem Geburtsort Pöttsching.

1955 Neue Galerie der Stadt Linz 1960 Junge Galerie, Wien 1961 Galerie Krzywe Kolo, Warschau 1962 New Vision Center Gallery, London 1967 Gallery Staempfli, New York / Studio UND, München 1969 Einzelausstellung, Galleria Milano 1971 Aarauer Kunsthaus / Galerie Zähringer, Bern 1972 Österreichisches Kunstzentrum, Wien 1973 Galerie Verna, Zürich 1977 Galerie S. Fischer, Baden-Baden 1978 Samuel Stein Fine Arts, Chicago 1980 Kunsthalle, Kiel 1981 Kunstverein, Frankfurt a.M 1983 Kunsthalle, Hamburg 1986 Biennale Venedig 1991 Galerie am Lindenplatz, Liechtenstein / Kunsthalle Schaan, Nürnberg 1994 Einzelausstellung, Sculpture Park, Yorkshire 1998 Galerie Karsten Greve, Paris 2001 Tschechisches Museum, Prag 2004 Museum Morandi, Bologna 2007 LABORATORIUM, Institut für Aktuelle Kunst im Saarland 2014/2015 Karl Prantl, Albertina, Wien 2017 Tu Felix Austria! Hans Bischoffshausen, Arnulf Rainer, Karl Prantl. Galerie Salis & Galerie Dierking @ Art Cologne 2018 Karl Prantl - Meditation, Galerie Dierking, Zürich

DIERKING

GALERIE AM PARADEPLATZ

BLEICHERWEG 3

8001 ZÜRICH

T.: +41(0)44 221 51 21
F.: +41(0)44 221 07 61

office@dierking.ch

www.dierking.ch

 

We neither use nor cherish 

 Twitter /  facebook etc.