Zum Hauptinhalt springen

Giorgio Griffa

Biographie

Giorgio Griffa wird 1936 in Turin geboren, wo er noch heute lebt und arbeitet. 1958 schliesst er sein Jurastudium ab und beginnt als Anwalt zu arbeiten. 1960 schreibt er sich in der Privatschule von Filippo Scroppo ein, einem abstrakten Künstler aus Turin, der Mitglied des "Movimento per l'Arte Concreta" (MAC) war. Die Werke, die er in dieser Zeit schafft, sind alle von einem figurativen Stil geprägt. In den folgenden Jahren reduziert er die gegenständlichen Elemente, ohne einen wirklich abstrakten Stil anzunehmen, bis er den Zyklus mit dem Titel Quasi dipinto (Quasi Malerei) schafft. Ab 1969 stellt er in der Galleria Sperone in Turin aus. Im Jahr 1970 werden seine Werke in den Galerien von Ileana Sonnabend in New York und Paris ausgestellt. In den darauffolgenden Jahren beginnen Serien von verschiedenen Zeichen auf der Leinwand zu koexistieren. Griffa beginnt mit der Serie Connessioni o Contaminazioni (Verbindungen oder Verunreinigungen), einer abgewandelten Version der vorherigen Serie mit dem Titel Segni primari (Primäre Zeichen). Anfang der 1990er Jahre beginnt Griffa mit der Serie Tre linee con arabesco (Drei Linien mit Arabeske). Zwischen 2009 und 2010 hat Griffa Einzelausstellungen im Museum von Baotou (Baotou, Innere Mongolei), in der BaGuaShan Art Gallery (Taiwan) und in der Gehua Art Gallery (Pechino).

Ausstellungen (Auswahl)

1968 Galleria Martano, Turin   |   1969 Galleria Sperone, Turin   |   1970 Sonnabend Gallery, New York / Galerie Sonnabend, Paris   |   1971 Galerie Ricke, Köln   |   1972 Galerie Annemarie Verna, Zürich   |   1974 Galerie Daniel Templon, Paris   |   1975 Kunstraum, München / Galerie D, Brüssel   |   1976 Galerie Art in Progress, Düsseldorf   |   1978 Städtische Kunsthalle, Düsseldorf   |   1979 Galerie Artline, Den Haag 1980 XXXIX Esposizione Biennale lnternazionale d'Arte, Venedig   |   1983 Galerie Walter Storms, München   |   1985 Städtische Galerie im Cordonhaus, Cham   |   1990 Galerie Appel, Frankfurt   |   1995 Palazzo Racani-Aroni, Spoleto   |   2001 GAM Galleria Civica d'Arte Modema e Contemporanea, Turin   |   2005 Neuer Kunstverein, Aschaffenburg / Museo della Permanente, Mailand   |   2010 Baguashan Gallery, Taiwan / Gehua Art Gallery, Beijing / BaoTou Museum, Innere Mongolei   |   2011 MACRO, Museo d'Arte Contemporanea, Rom   |   2012 Mies van der Rohe Haus, Berlin   |   2012 – 2013 Fragments 1968 - 2012, Casey Kaplan, New York   |   2015 Painting in the Fold, Bergen Kunsthall, Bergen, Norwegen / A Retrospective 1968 - 2014, Centre d'Art Contemporain Genève, Genf   |   2016 Works on Paper, Fondazione Giuliani, Rom / Fondation Vincent Van Gogh Arles, Frankreich   |   2017 Annemarie Verna Gallery, Zürich / Galleria Lorcan O’Neill, Rom   |   2018 A Continuous Becoming, Camden Arts Centre, London   |   2021 Giorgio Griffa Merveilles de l'inconnu, LaM, 1 allée du Musée, Villeneuve d'Ascq   |   2022 Giorgio Griffa, Centre Pompidou, Paris.

Giorgio Griffa

Biographie

Giorgio Griffa wird 1936 in Turin geboren, wo er noch heute lebt und arbeitet. 1958 schliesst er sein Jurastudium ab und beginnt als Anwalt zu arbeiten. 1960 schreibt er sich in der Privatschule von Filippo Scroppo ein, einem abstrakten Künstler aus Turin, der Mitglied des "Movimento per l'Arte Concreta" (MAC) war. Die Werke, die er in dieser Zeit schafft, sind alle von einem figurativen Stil geprägt. In den folgenden Jahren reduziert er die gegenständlichen Elemente, ohne einen wirklich abstrakten Stil anzunehmen, bis er den Zyklus mit dem Titel Quasi dipinto (Quasi Malerei) schafft. Ab 1969 stellt er in der Galleria Sperone in Turin aus. Im Jahr 1970 werden seine Werke in den Galerien von Ileana Sonnabend in New York und Paris ausgestellt. In den darauffolgenden Jahren beginnen Serien von verschiedenen Zeichen auf der Leinwand zu koexistieren. Griffa beginnt mit der Serie Connessioni o Contaminazioni (Verbindungen oder Verunreinigungen), einer abgewandelten Version der vorherigen Serie mit dem Titel Segni primari (Primäre Zeichen). Anfang der 1990er Jahre beginnt Griffa mit der Serie Tre linee con arabesco (Drei Linien mit Arabeske). Zwischen 2009 und 2010 hat Griffa Einzelausstellungen im Museum von Baotou (Baotou, Innere Mongolei), in der BaGuaShan Art Gallery (Taiwan) und in der Gehua Art Gallery (Pechino).

Ausstellungen (Auswahl)

1968 Galleria Martano, Turin   |   1969 Galleria Sperone, Turin   |   1970 Sonnabend Gallery, New York / Galerie Sonnabend, Paris   |   1971 Galerie Ricke, Köln   |   1972 Galerie Annemarie Verna, Zürich   |   1974 Galerie Daniel Templon, Paris   |   1975 Kunstraum, München / Galerie D, Brüssel   |   1976 Galerie Art in Progress, Düsseldorf   |   1978 Städtische Kunsthalle, Düsseldorf   |   1979 Galerie Artline, Den Haag 1980 XXXIX Esposizione Biennale lnternazionale d'Arte, Venedig   |   1983 Galerie Walter Storms, München   |   1985 Städtische Galerie im Cordonhaus, Cham   |   1990 Galerie Appel, Frankfurt   |   1995 Palazzo Racani-Aroni, Spoleto   |   2001 GAM Galleria Civica d'Arte Modema e Contemporanea, Turin   |   2005 Neuer Kunstverein, Aschaffenburg / Museo della Permanente, Mailand   |   2010 Baguashan Gallery, Taiwan / Gehua Art Gallery, Beijing / BaoTou Museum, Innere Mongolei   |   2011 MACRO, Museo d'Arte Contemporanea, Rom   |   2012 Mies van der Rohe Haus, Berlin   |   2012 – 2013 Fragments 1968 - 2012, Casey Kaplan, New York   |   2015 Painting in the Fold, Bergen Kunsthall, Bergen, Norwegen / A Retrospective 1968 - 2014, Centre d'Art Contemporain Genève, Genf   |   2016 Works on Paper, Fondazione Giuliani, Rom / Fondation Vincent Van Gogh Arles, Frankreich   |   2017 Annemarie Verna Gallery, Zürich / Galleria Lorcan O’Neill, Rom   |   2018 A Continuous Becoming, Camden Arts Centre, London   |   2021 Giorgio Griffa Merveilles de l'inconnu, LaM, 1 allée du Musée, Villeneuve d'Ascq   |   2022 Giorgio Griffa, Centre Pompidou, Paris.

2

DIERKING
GALERIE AM PARADEPLATZ
BLEICHERWEG 3
8001 ZURICH

Öffnungszeiten:
Mittwoch - Freitag
12 - 18 Uhr & nach Vereinbarung
15. Januar - 30. Juli 2022

T.: +41(0) 44 221 51 21
F.: +41(0) 44 221 07 61
officedierking.ch
www.dierking.ch


 
WE NEITHER USE NOR CHERISH
Twitter | Meta etc.

 
IMPRESSUM
© DIERKING 2022