Skip to main content

APPEARANCE OF LIGHT

A POST-WAR PERSPECTIVE

-

Die Galerie Dierking stellt am Zürcher Paradeplatz in der Ausstellung Appearance of Light – a Post-War Perspective Werke von Hermann Goepfert und Christian Megert sowie experimentelle Fotografien von Kilian Breier, Peter Keetman, Ferry Radax und Otto Steinert vor und beleuchtet avantgardistische Strömungen neuer Bildästhetik nach 1950 in verschiedenen Medien.

Licht ist Form

Das Credo von Hermann Goepfert (1926-1982)

„Licht ist Form“, lautete das Credo von Hermann Goepfert (1926-1982), der die ästhetische Qualität des Lichtes durch vorgeformte Instrumente sichtbar machen wollte. Es war vor allem das natürliche Licht, das er darzustellen versuchte. 

Der in Frankfurt am Main lebende Hermann Goepfert hatte in den 1950er-Jahren begonnen, seine Bildwerke in der Farbe zu reduzieren und schließlich rein weiße Bildgründe zu erstellen, die kleine Erhebungen hatten, um das reale Licht als Reflektion abzubilden. Diese plastischen Malstrukturen ersetzte er in Folge durch Metalleinschübe und tauschte später auch die Leinwand gegen Metall aus. Seine kinetischen Aluminiumreflektoren sollten das Raumlicht auffangen und abbilden. 

Auch die Lichtkunst von Christian Megert (1936 in Bern geboren) lebt von der Interaktion mit ihrer Umgebung. 1961 formulierte der für seine Spiegelobjekte bekannte Künstler in dem Manifest ein neuer raum seine bis heute aktuelle künstlerische Intention, einen "raum ohne anfang und ende" zu schaffen. Ebenso wie Goepfert und andere Zeitgenossen schuf Megert ab Mitte der 1950er Jahre zunächst monochrome Material- und Farbstrukturbilder. 1959 setzte er erstmals Spiegel ein, um seinen Bildreliefs mehr Raumtiefe zu verleihen. Als Mitglied der europäischen ZERO-Bewegung entstanden in den 1960er-Jahren einige Environments, darunter sein berühmter, für die documenta 4 entworfener Spiegelraum sowie sein ZERO-Raum, den der Künstler ursprünglich für eine Ausstellung 1963 in der Frankfurter Galerie d entwickelte, die auch Hermann Goepfert vertrat. Ab Mitte der 1960er-Jahre kombinierte Megert Spiegel mit Leuchtstoffröhren und Motoren zu lichtkinetischen Objektkästen mit illusionistischer Raumwirkung.

Auch die Fotografen Kilian Breier, Peter Keetman, Ferry Radax und Otto Steinert wollten auf den "Nullpunkt" der Gestaltung zurückgehen und waren stets auf der Suche nach neuen und spezifischen Mitteln der Fotografie. Das Material in seinen Eigenschaften sollte für sich sprechen, die Eingriffe des Gestalters dabei offengelegt werden. Durch die neu entstandenen fotografischen Arbeiten ergaben sich Ende der 1950er-Jahre Verbindungen zu anderen Künstlern aus der Konkreten Kunst. Kilian Breier wurde schließlich 1960 von Otto Piene und Heinz Mack zur Katalogteilnahme der Gruppe ZERO zur Ausstellung ZERO 3 in Mailand eingeladen.

„Was wir wollen, ist: den Konservativismus brechen, etwas Neues überzeugend bieten, den Leuten die Augen öffnen. Ich bin bestimmt alles andere als ein Fanatiker, aber wir wollen keine flaue Sache unter unserem neuen Namen.“, proklamierte Peter Keetman (1916-2005), der mit Otto Steinert (1915-1978) und anderen Fotografen 1949 fotoform gründete. Ihr innovativer Zusammenschluss hatte zwar nur von 1949 bis 1952 Bestand, übte jedoch einen bedeutenden Einfluss auf die Nachkriegsfotografie aus. 

Der fotografische Gegenstand, das Motiv, wurde bei der Suche nach den Grundlagen der Gestaltung im Labor zunehmend überflüssig, so organisierte Otto Steinert 1951, 1954 und 1958 die Ausstellungen subjektive fotografie I-III. In Dunkelkammer-Experimenten und durch nachträgliche Veränderung des Negativs – die sogenannte „Solarisation“ – erprobte Steinert neue Möglichkeiten. Seine Kenntnisse gab der Fotograf ab 1959 an der Folkwang Schule in Essen weiter. Als Steinert 1978 stirbt, finden sich unter seinen Schülern Fotokünstler wie Dirk Reinartz oder Andreas Gursky.

Licht und das Streben nach etwas neuem, das sind die verbindenden Elemente dieser Ausstellung, die ab dem 10. Juni in den Galerieräumen am Paradeplatz zu sehen ist. Auf zwei Etagen wird eine spannende und neue Kombination aus frühen Ölarbeiten, Reflektoren und lichtkinetischen Objektkästen der Künstler Hermann Goepfert und Christian Megert sowie wichtiger Vertreter der Experimentellen Fotografie gezeigt.

APPEARANCE OF LIGHT

A POST-WAR PERSPECTIVE

-

Licht ist Form

Das Credo von Hermann Goepfert (1926-1982)

Die Galerie Dierking stellt am Zürcher Paradeplatz in der Ausstellung Appearance of Light – a Post-War Perspective Werke von Hermann Goepfert und Christian Megert sowie experimentelle Fotografien von Kilian Breier, Peter Keetman, Ferry Radax und Otto Steinert vor und beleuchtet avantgardistische Strömungen neuer Bildästhetik nach 1950 in verschiedenen Medien.

„Licht ist Form“, lautete das Credo von Hermann Goepfert (1926-1982), der die ästhetische Qualität des Lichtes durch vorgeformte Instrumente sichtbar machen wollte. Es war vor allem das natürliche Licht, das er darzustellen versuchte. 

Der in Frankfurt am Main lebende Hermann Goepfert hatte in den 1950er-Jahren begonnen, seine Bildwerke in der Farbe zu reduzieren und schließlich rein weiße Bildgründe zu erstellen, die kleine Erhebungen hatten, um das reale Licht als Reflektion abzubilden. Diese plastischen Malstrukturen ersetzte er in Folge durch Metalleinschübe und tauschte später auch die Leinwand gegen Metall aus. Seine kinetischen Aluminiumreflektoren sollten das Raumlicht auffangen und abbilden. 

Auch die Lichtkunst von Christian Megert (1936 in Bern geboren) lebt von der Interaktion mit ihrer Umgebung. 1961 formulierte der für seine Spiegelobjekte bekannte Künstler in dem Manifest ein neuer raum seine bis heute aktuelle künstlerische Intention, einen "raum ohne anfang und ende" zu schaffen. Ebenso wie Goepfert und andere Zeitgenossen schuf Megert ab Mitte der 1950er Jahre zunächst monochrome Material- und Farbstrukturbilder. 1959 setzte er erstmals Spiegel ein, um seinen Bildreliefs mehr Raumtiefe zu verleihen. Als Mitglied der europäischen ZERO-Bewegung entstanden in den 1960er-Jahren einige Environments, darunter sein berühmter, für die documenta 4 entworfener Spiegelraum sowie sein ZERO-Raum, den der Künstler ursprünglich für eine Ausstellung 1963 in der Frankfurter Galerie d entwickelte, die auch Hermann Goepfert vertrat. Ab Mitte der 1960er-Jahre kombinierte Megert Spiegel mit Leuchtstoffröhren und Motoren zu lichtkinetischen Objektkästen mit illusionistischer Raumwirkung.

Auch die Fotografen Kilian Breier, Peter Keetman, Ferry Radax und Otto Steinert wollten auf den "Nullpunkt" der Gestaltung zurückgehen und waren stets auf der Suche nach neuen und spezifischen Mitteln der Fotografie. Das Material in seinen Eigenschaften sollte für sich sprechen, die Eingriffe des Gestalters dabei offengelegt werden. Durch die neu entstandenen fotografischen Arbeiten ergaben sich Ende der 1950er-Jahre Verbindungen zu anderen Künstlern aus der Konkreten Kunst. Kilian Breier wurde schließlich 1960 von Otto Piene und Heinz Mack zur Katalogteilnahme der Gruppe ZERO zur Ausstellung ZERO 3 in Mailand eingeladen.

„Was wir wollen, ist: den Konservativismus brechen, etwas Neues überzeugend bieten, den Leuten die Augen öffnen. Ich bin bestimmt alles andere als ein Fanatiker, aber wir wollen keine flaue Sache unter unserem neuen Namen.“, proklamierte Peter Keetman (1916-2005), der mit Otto Steinert (1915-1978) und anderen Fotografen 1949 fotoform gründete. Ihr innovativer Zusammenschluss hatte zwar nur von 1949 bis 1952 Bestand, übte jedoch einen bedeutenden Einfluss auf die Nachkriegsfotografie aus. 

Der fotografische Gegenstand, das Motiv, wurde bei der Suche nach den Grundlagen der Gestaltung im Labor zunehmend überflüssig, so organisierte Otto Steinert 1951, 1954 und 1958 die Ausstellungen subjektive fotografie I-III. In Dunkelkammer-Experimenten und durch nachträgliche Veränderung des Negativs – die sogenannte „Solarisation“ – erprobte Steinert neue Möglichkeiten. Seine Kenntnisse gab der Fotograf ab 1959 an der Folkwang Schule in Essen weiter. Als Steinert 1978 stirbt, finden sich unter seinen Schülern Fotokünstler wie Dirk Reinartz oder Andreas Gursky.

Licht und das Streben nach etwas neuem, das sind die verbindenden Elemente dieser Ausstellung, die ab dem 10. Juni in den Galerieräumen am Paradeplatz zu sehen ist. Auf zwei Etagen wird eine spannende und neue Kombination aus frühen Ölarbeiten, Reflektoren und lichtkinetischen Objektkästen der Künstler Hermann Goepfert und Christian Megert sowie wichtiger Vertreter der Experimentellen Fotografie gezeigt.

mehr weniger
ARCHIV

10. Jan. -

Presence
Per Kesselmar & Skulpturen aus Indien und Südostasien
WEITER

17. Sep. -

Arbeiten von Christiane Löhr & Louis Soutter
WEITER

30. Mär. -

Sign O’ the Times
Lucio Fontana, Hermann Goepfert, Jef Verheyen
WEITER

11. Sep. 2020 -

OTTO BOLL
Fundstücke / Schauwerkzeuge
WEITER

01. Jul. -

Imre Kocsis - konkret
Gruss an Tatlin
WEITER

04. Dez. 2019 -

Schwarz / Weiss
Peter Royen trifft...
WEITER

24. Okt. -

Afrikanische und Ozeanische Kunst
WEITER

21. Nov. -

Cologne Fine Art & Design 2019
WEITER

27. Aug. -

Yuji Takeoka
WEITER

15. Mai -

Banfora Figur
Yuji Takeoka, Günter Umberg, Jef Verheyen
WEITER

12. Mär. -

VARIATIONEN | mit einem Hang zu Weiss
Zürich
WEITER

11. Apr. -

Art Cologne 2019
WEITER

10. Dez. 2018 -

PER KESSELMAR - paintings | OTTO BOLL - sculptures
Zürich
WEITER

22. Nov. -

Cologne Fine Art 2018
Köln
WEITER

10. Sep. -

Belgian Avantgarde 1960's | 70's - Part I
Zürich
WEITER

01. Jun. -

Sommer Show - Accrochage 2018
Zürich
WEITER

23. Mär. -

Werke aus Afrika & Ernst Ludwig Kirchner
Zürich
WEITER

21. Feb. -

Karl Prantl - Meditation
Zürich
WEITER

19. Apr. -

Art Cologne 2018
Köln
WEITER

05. Dez. 2017 -

Von Afrika über die Südsee nach Europa
Zürich
WEITER

23. Nov. -

Cologne Fine Art 2017
Köln
WEITER

29. Sep. -

A Tribute to the Responsive Eye - Wolfgang Ludwig & Walter Leblanc
Zürich
WEITER

14. Sep. -

art berlin 2017
Berlin
WEITER

13. Jun. -

GE-MEN-GE-LA-GE | Afrika, Bischoffshausen, Boll, Fontana, Goepfert, Girke, Kricke, Prantl, Rainer, Südamerika, Verheyen
Zürich
WEITER

19. Mai -

Hermann Goepfert - Malerisch
Zürich
WEITER

05. Jun. -

Lucio Fontana - Keramiken
Zürich
WEITER

26. Apr. -

Art Cologne 2017
Köln
WEITER

14. Mär. -

Raimund Girke - Weiss bewegt
Zürich
WEITER

01. Dez. 2016 -

Norbert Kricke - Bewegung und Raum.
Zürich
WEITER

17. Nov. -

Cologne Fine Art 2016
Köln
WEITER

25. Aug. -

André Derain – Tête-à-Tête
Zürich
WEITER

01. Mai -

Avantgarde - Collected early on
Zürich
WEITER

03. Feb. -

White and Monochrome - Ferdinand Spindel
Zürich
WEITER

08. Dez. 2015 -

In Space - Arbeiten von Otto Boll
Zürich
WEITER

24. Jan. -

BRAFA 2016
Brüssel
WEITER

13. Okt. -

Von Anfang an dabei!
Hans Salentin - Frühe Reliefarbeiten der ZERO-Zeit
WEITER

18. Nov. -

Cologne Fine Art 2015
Köln
WEITER

28. Okt. -

Highlights Internationale Kunstmesse München 2015
München
WEITER

01. Jul. -

Allerlei Schönes aus der Südsee
Zürich
WEITER

01. Mär. -

Goepfert und Zero
Licht als Vision
WEITER

16. Apr. -

Art Cologne 2015
Köln
WEITER

02. Dez. 2014 -

Jef Verheyen
Color, Light & Vision - Werke der 50er und 60er Jahre
WEITER

18. Nov. -

Cologne Fine Art 2014
Köln
WEITER

01. Sep. -

Die Kunst Südostnigerias.
Zürich
WEITER

01. Jun. -

Afrika, Bischoffshausen, Erben, Girke, Goepfert, Ludwig, ROTAR, Südsee
Zürich
WEITER

01. Mai -

Modern America
20th Century Design
WEITER

01. Feb. -

Westafrika | selten, unbekannt, meisterlich
Skulpturen und Masken – von der Elfenbeinküste bis Kamerun
WEITER

10. Apr. -

Art Cologne 2014
Köln
WEITER

28. Nov. 2013 -

Hans Bischoffshausen
Zürich
WEITER

20. Nov. -

Cologne Fine Art 2013
Köln
WEITER

25. Aug. -

ROTAR
Zeichnungen & Außereuropäische Kunst von Afrika, Ozeanien und den Amerikas
WEITER

01. Mai -

Magie der Form
Zürich
WEITER

21. Nov. -

Cologne Fine Art 2012
Köln
WEITER
mehr weniger
10. Jan. -
Presence

Per Kesselmar & Skulpturen aus Indien und Südostasien

WEITER

17. Sep. -
Arbeiten von Christiane Löhr & Louis Soutter
WEITER

30. Mär. -
Sign O’ the Times

Lucio Fontana, Hermann Goepfert, Jef Verheyen

WEITER

11. Sep. 2020 -
OTTO BOLL

Fundstücke / Schauwerkzeuge

WEITER

01. Jul. -
Imre Kocsis - konkret

Gruss an Tatlin

WEITER

04. Dez. 2019 -
Schwarz / Weiss

Peter Royen trifft...

WEITER

24. Okt. -
Afrikanische und Ozeanische Kunst
WEITER

21. Nov. -
Cologne Fine Art & Design 2019
WEITER

27. Aug. -
Yuji Takeoka
WEITER

15. Mai -
Banfora Figur

Yuji Takeoka, Günter Umberg, Jef Verheyen

WEITER

12. Mär. -
VARIATIONEN | mit einem Hang zu Weiss

Zürich

WEITER

11. Apr. -
Art Cologne 2019
WEITER

10. Dez. 2018 -
PER KESSELMAR - paintings | OTTO BOLL - sculptures

Zürich

WEITER

22. Nov. -
Cologne Fine Art 2018

Köln

WEITER

10. Sep. -
Belgian Avantgarde 1960's | 70's - Part I

Zürich

WEITER

01. Jun. -
Sommer Show - Accrochage 2018

Zürich

WEITER

23. Mär. -
Werke aus Afrika & Ernst Ludwig Kirchner

Zürich

WEITER

21. Feb. -
Karl Prantl - Meditation

Zürich

WEITER

19. Apr. -
Art Cologne 2018

Köln

WEITER

05. Dez. 2017 -
Von Afrika über die Südsee nach Europa

Zürich

WEITER

23. Nov. -
Cologne Fine Art 2017

Köln

WEITER

29. Sep. -
A Tribute to the Responsive Eye - Wolfgang Ludwig & Walter Leblanc

Zürich

WEITER

14. Sep. -
art berlin 2017

Berlin

WEITER

13. Jun. -
GE-MEN-GE-LA-GE | Afrika, Bischoffshausen, Boll, Fontana, Goepfert, Girke, Kricke, Prantl, Rainer, Südamerika, Verheyen

Zürich

WEITER

19. Mai -
Hermann Goepfert - Malerisch

Zürich

WEITER

05. Jun. -
Lucio Fontana - Keramiken

Zürich

WEITER

26. Apr. -
Art Cologne 2017

Köln

WEITER

14. Mär. -
Raimund Girke - Weiss bewegt

Zürich

WEITER

01. Dez. 2016 -
Norbert Kricke - Bewegung und Raum.

Zürich

WEITER

17. Nov. -
Cologne Fine Art 2016

Köln

WEITER

25. Aug. -
André Derain – Tête-à-Tête

Zürich

WEITER

01. Mai -
Avantgarde - Collected early on

Zürich

WEITER

03. Feb. -
White and Monochrome - Ferdinand Spindel

Zürich

WEITER

08. Dez. 2015 -
In Space - Arbeiten von Otto Boll

Zürich

WEITER

24. Jan. -
BRAFA 2016

Brüssel

WEITER

13. Okt. -
Von Anfang an dabei!

Hans Salentin - Frühe Reliefarbeiten der ZERO-Zeit

WEITER

18. Nov. -
Cologne Fine Art 2015

Köln

WEITER

28. Okt. -
Highlights Internationale Kunstmesse München 2015

München

WEITER

01. Jul. -
Allerlei Schönes aus der Südsee

Zürich

WEITER

01. Mär. -
Goepfert und Zero

Licht als Vision

WEITER

16. Apr. -
Art Cologne 2015

Köln

WEITER

02. Dez. 2014 -
Jef Verheyen

Color, Light & Vision - Werke der 50er und 60er Jahre

WEITER

18. Nov. -
Cologne Fine Art 2014

Köln

WEITER

01. Sep. -
Die Kunst Südostnigerias.

Zürich

WEITER

01. Jun. -
Afrika, Bischoffshausen, Erben, Girke, Goepfert, Ludwig, ROTAR, Südsee

Zürich

WEITER

01. Mai -
Modern America

20th Century Design

WEITER

01. Feb. -
Westafrika | selten, unbekannt, meisterlich

Skulpturen und Masken – von der Elfenbeinküste bis Kamerun

WEITER

10. Apr. -
Art Cologne 2014

Köln

WEITER

28. Nov. 2013 -
Hans Bischoffshausen

Zürich

WEITER

20. Nov. -
Cologne Fine Art 2013

Köln

WEITER

25. Aug. -
ROTAR

Zeichnungen & Außereuropäische Kunst von Afrika, Ozeanien und den Amerikas

WEITER

01. Mai -
Magie der Form

Zürich

WEITER

21. Nov. -
Cologne Fine Art 2012

Köln

WEITER

DIERKING
GALERIE AM PARADEPLATZ
BLEICHERWEG 3
8001 ZURICH

Öffnungszeiten:
Mittwoch - Freitag
12 - 18 Uhr 
& nach Vereinbarung

T.: +41(0) 44 221 51 21
F.: +41(0) 44 221 07 61
officedierking.ch
www.dierking.ch


 
WE NEITHER USE NOR CHERISH
Twitter | Meta etc.

 
IMPRESSUM
© DIERKING 2022