Zum Hauptinhalt springen

Günter Umberg

Biographie

Günter Umberg wurde 1942 in Bonn geboren. Von 1961 bis 1968 studiert er an den Kölner Werkschulen, Köln, an der Königlichen Akademie für Schöne Künste (Nationaal Hoger Instituut), Antwerpen und an der Staatlichen Kunstakademie, Düsseldorf. Ab 1967 ist er Meisterschüler an der Fachhochschule für Kunst und Design, Köln bei Prof. Alfred Will. 1994 übernimmt er eine Gastprofessur an der Kunsthochschule Kassel. Von 2000 bis 2007 hat er eine Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe inne. 2005 erhält er den Fred Thieler Preis für Malerei. 2006 erhält er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Graphik und Buchkunst Leipzig. Günter Umberg lebt und arbeitet in Köln und Corberon, Frankreich.

Ausstellungen (Auswahl)

1985 Günter Umberg, Thema Farbe, Städtische Galerie im Städel, Frankfurt a. Main   |   1986 Günter Umberg, Three Paintings, P.S. 1, The Institute for Art and Urban Resources, New York City   |   1990 Günter Umberg, Westfälischer Kunstverein, Münster   |   1992 Günter Umberg, Museum Moderner Kunst, Landkreis Cuxhaven   |   1993 Günter Umberg. Arbeiten auf Papier 1973-76, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach   |   1996 Devant et derrière la lumière, Günter Umberg face à Jürgen Albrecht, Larry Bell, Dan Flavin, Christian Herdeg, Anne-Marie Jugnet, Joseph Kosuth, Mario Merz, François Morellet, Gerwald Rockenschaub, Vassilakis Takis, James Turrell, Michel Verjux, Espace de l´Art Concret, Mouans-Sartoux   |   1997 Günter Umberg, Busch-Reisinger Museum, Harvard University Art Museums, Cambridge   |   1998 Günter Umberg. En shrijdt behoedzaam voort van de hemel doorheen de wereld naar de hel!, Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle, Belgien   |   2000 Günter Umberg - Body of Painting, Museum Ludwig, Köln   |   2002 Günter Umberg, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe   |   2005 Günter Umberg – Fred Thieler Preis für Malerei, Berlinische Galerie, Berlin   |   2006 Günter Umberg –Malerei, Städtische Galerie Karlsruhe   |   2006 Günter Umberg – Bilderhaus Schattenraum, Haus Konstruktiv, Zürich   |   2009 Prinzip Monochrom. Günter Umberg im Museum für Lackkunst, Museum für Lackkunst, Münster   |   2009 Günter Umberg, Elisabeth Vary, Paarweise, Museum Gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf   |   2015 Günter Umberg - Bernard Frize, Fondation Fernet Branca, Saint Louis   |   2020 – 2022 Gruppenausstellung Nur nichts anbrennen lassen, Kunstmuseum Bonn.

21. Nov. -

Cologne Fine Art & Design 2019
WEITER

15. Mai -

Banfora Figur - Yuji Takeoka, Günter Umberg, Jef Verheyen
WEITER

Günter Umberg

Biographie

Günter Umberg wurde 1942 in Bonn geboren. Von 1961 bis 1968 studiert er an den Kölner Werkschulen, Köln, an der Königlichen Akademie für Schöne Künste (Nationaal Hoger Instituut), Antwerpen und an der Staatlichen Kunstakademie, Düsseldorf. Ab 1967 ist er Meisterschüler an der Fachhochschule für Kunst und Design, Köln bei Prof. Alfred Will. 1994 übernimmt er eine Gastprofessur an der Kunsthochschule Kassel. Von 2000 bis 2007 hat er eine Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe inne. 2005 erhält er den Fred Thieler Preis für Malerei. 2006 erhält er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Graphik und Buchkunst Leipzig. Günter Umberg lebt und arbeitet in Köln und Corberon, Frankreich.

Ausstellungen (Auswahl)

1985 Günter Umberg, Thema Farbe, Städtische Galerie im Städel, Frankfurt a. Main   |   1986 Günter Umberg, Three Paintings, P.S. 1, The Institute for Art and Urban Resources, New York City   |   1990 Günter Umberg, Westfälischer Kunstverein, Münster   |   1992 Günter Umberg, Museum Moderner Kunst, Landkreis Cuxhaven   |   1993 Günter Umberg. Arbeiten auf Papier 1973-76, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach   |   1996 Devant et derrière la lumière, Günter Umberg face à Jürgen Albrecht, Larry Bell, Dan Flavin, Christian Herdeg, Anne-Marie Jugnet, Joseph Kosuth, Mario Merz, François Morellet, Gerwald Rockenschaub, Vassilakis Takis, James Turrell, Michel Verjux, Espace de l´Art Concret, Mouans-Sartoux   |   1997 Günter Umberg, Busch-Reisinger Museum, Harvard University Art Museums, Cambridge   |   1998 Günter Umberg. En shrijdt behoedzaam voort van de hemel doorheen de wereld naar de hel!, Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle, Belgien   |   2000 Günter Umberg - Body of Painting, Museum Ludwig, Köln   |   2002 Günter Umberg, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe   |   2005 Günter Umberg – Fred Thieler Preis für Malerei, Berlinische Galerie, Berlin   |   2006 Günter Umberg –Malerei, Städtische Galerie Karlsruhe   |   2006 Günter Umberg – Bilderhaus Schattenraum, Haus Konstruktiv, Zürich   |   2009 Prinzip Monochrom. Günter Umberg im Museum für Lackkunst, Museum für Lackkunst, Münster   |   2009 Günter Umberg, Elisabeth Vary, Paarweise, Museum Gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf   |   2015 Günter Umberg - Bernard Frize, Fondation Fernet Branca, Saint Louis   |   2020 – 2022 Gruppenausstellung Nur nichts anbrennen lassen, Kunstmuseum Bonn.

21. Nov. -

Cologne Fine Art & Design 2019
WEITER

15. Mai -

Banfora Figur - Yuji Takeoka, Günter Umberg, Jef Verheyen
WEITER
21. Nov. -

Cologne Fine Art & Design 2019

WEITER
15. Mai -

Banfora Figur - Yuji Takeoka, Günter Umberg, Jef Verheyen

WEITER
4

DIERKING
GALERIE AM PARADEPLATZ
BLEICHERWEG 3
8001 ZURICH

Öffnungszeiten:
Mittwoch - Freitag
12 - 18 Uhr & nach Vereinbarung
15. Januar - 30. Juli 2022

T.: +41(0) 44 221 51 21
F.: +41(0) 44 221 07 61
officedierking.ch
www.dierking.ch


 
WE NEITHER USE NOR CHERISH
Twitter | Meta etc.

 
IMPRESSUM
© DIERKING 2022